Wachstum? Nein Danke! DeGrowth und die vielfältigen Wirklichkeiten der Postwachstumstheorie

Post Wachstum word cloud pic serdargunes blog

The Future Is Degrowth by Matthias Schmelzer et al reviews etc english here

Ist DeGrowth Wachstumsrücknahme die einzige Form nachhaltigen Wachstums? Wir besuchen die vielfältigen Wirklichkeiten der Postwachstumstheorie.

Wir starten wieder im Restaurant Kathedrale des Ewigen Wachstums“ mit seinen drei Hauptmenüs:

A: Das “Old Regular” besteht aus dem “Business as usual” des kontinuierlichen BIP-Wachstums, das so grün wie möglich ist, aber de facto alle ökologischen und sozialen Kosten depriorisiert und externalisiert. Das “Old Regular”- Gericht wurde zeitweise mit immer strengeren Gesundheitswarnungen versehen. Weltweit hat das seiner Position als Verkaufsschlager nicht viel anhaben können.

B: Das “New Green Regular” ist ein halb überarbeitetes altes Gericht in grüner Aufmachung, das dazu beitragen soll, das von fossilen Brennstoffen abhängige BIP-Wachstum in ein kohlenstoffneutrales BIP-Wachstum zu verwandeln. Es soll das BIP-Wachstum vom Anstieg der Umweltverschmutzung abkoppeln.

C: Das „Post Regular“ ist ein Tagesgericht, das Sie sich von einem global nachhaltigen Buffet aussuchen können.

Heute entscheiden wir uns für die Variante „The Post Regular“ und wollen uns mit dieser neuen Publikation beschäftigen:

Um es gleich vorwegzunehmen: Das Konzept Degrowth will eher irritieren und aufrütteln als unmittelbar erfreuen und anziehen. Degrowth will gewiss nicht die härteste Herausforderung aller Zeiten sein, aber es will auch nicht auf eine zu einfache, unreflektierte begeisterte Zustimmung stoßen. Degrowth bezeichnet ein Postwachstumsdenken, das mit einer kritischen Dekonstruktion des BIP-Wachstums und des Produktivismus beginnt. Es ist kritisch gegenüber dem gängigen Konzept des BIP-Wachstums, lehnt aber nicht jede Vorstellung von Wachstum an sich ab. Vielmehr geht es um das Modell eines global nachhaltigen Wachstums in Kategorien der Qualität, nicht der Quantität.

Für eine kurze Einführung in Degrowth können Sie auch zunächst diesen früheren Beitrag auf GaiaMoney lesen.

Begriffsfelder > Soziale Bewegungen gegen die Globalisierung – DeGrowth – Entwicklungsstudien – Ökonomie – Ökologische Ökonomie – Ökologie – Ökologische Nachhaltigkeit – Feminismus – Feministische Ökonomie – Heterodoxe Ökonomie – Geschichte des Kapitalismus – Keynesianische Ökonomie – Marxismus – Marxistische Theorie – Politische Ökologie – Politische Ökonomie – Postkoloniale Studien -Soziale Bewegungen – Sozialwissenschaften – Soziologie

The future Is degrowth

versobooks 2022 The future Is degrowth: A guide to a world beyond capitalism – by Matthias Schmelzer, Andrea Vetter, Aaron Vansintjan amazon.de – perlentaucher – rezensionen/ schmelzer web auf deutsch?…

Das vorliegende Überblickswerk von Schmelzer & Vetter & Vansintjan bietet eine umfassende Darstellung und Analyse der verschiedenen Ansätze, die das Feld der Degrowth-Studien bilden und die von der Überzeugung vereint werden, dass unbegrenztes Wachstum auf einem begrenzten Planeten nicht möglich ist. Es ist dabei dazu angetan, dem Vorwurf einer reduktionistischen Sichtweise entgegenzutreten, berücksichtigt es doch nicht nur die im engeren Sinne ökologische Fragestellungen von Ressourcenerschöpfung und Klimawandel, sondern auch Aspekte wie soziale Gerechtigkeit, Fragen der Geschlechterbeziehungen, Arbeits- und Lebensformen im industriellen Kapitalismus wie auch die Logik des Kapitalismus selbst.

Ann Pettifor verweist in einer Besprechung des Buches darauf, dass die AutorInnen mit dem Wirtschaftswachstum, welches dauerhafte ökonomische Expansion und intensive Ressourcenextraktion einschließt, ein Konzept demontieren, welches die zentrale intellektuelle Grundlage der gegenwärtigen kapitalistischen Ökonomie und des ökologischen Raubbaus darstellt.

Der britische Anthropologe Jason Hickel, Autor des Buches Die Tyrannei des Wachstums (2018) und selbst ein exponierter Vertreter der Postwachstums-Theorie, lobt die radikale Kritik am kapitalistischen Wachstum sowie die kraftvolle Vision für eine gerechtere und ökologischere Zukunft. Und Nnimmo Bassey, Autor von To Cook a Continent, Destructive Extraction and the Climate Crisis in Africa (2012), weist darauf hin, dass die katastrophale globale Erwärmung einhergeht mit zahlreichen anderen gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Krisen, die eigentlich ein entschiedenes Handeln der globalen politischen Gemeinschaft erforderten:

„Doch die Kurzsichtigkeit hat die Menschen in einem fatalen Streben nach Reichtum, Macht und Externalisierung gefangen gehalten, das auf Unterdrückung, kolonialer Ausbeutung, ökologischer Verwüstung und barbarischer wirtschaftlicher Vorherrschaft beruht, die durch Militarismus, kulturelle Manipulationen, die Abgrenzung von Opferzonen und die Akzeptanz der Durchsetzung heiliger oder unantastbarer Zonen ermöglicht wird, um unstillbaren Konsum und verschwenderischen Appetit aufrechtzuerhalten. Dieses Buch ist ein Aufruf zu einer Welt, in der die Menschen durch nüchterne Akzeptanz der Tatsache, dass sie höchst zerstörerische Wege des Wachstums, des Konsums und der Entwicklung beschritten haben, die ökologischen Grenzen von Mutter Erde verstehen und respektieren und sowohl ihre Menschlichkeit als auch ihren Platz in den Gemeinschaften anderer Wesen wiedererlangen.” –

Im Folgenden möchte ich die außergewöhnlich informative Rezension von Timothee Parrique präsentieren, die ausführlich die Argumentationslinien des Buches darstellt und einige kritische Kommentierungen formuliert. Am Ende des Textes sind die Links zu vier weiteren Besprechungen des Buches von Schmelzer & Vetter & Vansintjan zu finden.

Timothee Parrique – Buchbesprechung: Die Zukunft ist Degrowth

gg/transl/ HH 12-2022 Quelle: Timothée Parrique

Das Beste, was die Degrowth-Literatur zu bieten hat, wird dem Leser hier gewissermaßen auf einem Silbertablett serviert. So würde ich The Future is Degrowth: A Guide to a World beyond Capitalism (Juni 2022) von Matthias Schmelzer, Andrea Vetter und Aaron Vansintjan beschreiben[1]. Beim Lesen fühlte ich mich wie Neo in Matrix, der alles über Kung Fu auf einmal lernt – “Jetzt kenne ich Degrowth”.

Diese Art der Synthese war längst überfällig. Die Degrowth-Literatur ist ziemlich umfangreich geworden, und ich kann mich nicht an einen einzigen Text erinnern, der alles abbildet. Die Degrowth-Forschung war früher mein bevorzugter Leitfaden für Degrowth, aber man kann in einem 20-seitigen Artikel nur so viel unterbringen (außerdem hat sich die Literatur seit der Veröffentlichung 2018 mehr als verdoppelt). Das Buch Degrowth: A vocabulary for a new era (2014) ist ein gutes Sammelsurium an Perspektiven, dem es aber aufgrund des Kurzbeitragsformats mit mehreren Autoren an Kohärenz und Tiefe mangelt. In meiner Veröffentlichung The political economy of degrowth (2019) habe ich mein Bestes versucht, aber das Endergebnis ist eher schwerfällig.

In The Future is Degrowth haben die Autoren einen kolossalen Frühjahrsputz auf dem Gebiet durchgeführt. Suffizienz, Dépense, Gemeingüter, Pluriversum, ungleicher Austausch, Konvivialität, Selbstbestimmung und vieles mehr (ich habe mehr als sechzig Begriffe im ganzen Buch gezählt). Mit einer solch erschöpfenden Bandbreite ist dieses Buch für Degrowth das, was der IPCC für die Klimawissenschaft ist: die beste verfügbare Literaturübersicht zu diesem Thema.

Aber Achtung: Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven. Wenn Sie eine Einführung in Degrowth für ein breites Publikum suchen, ist dieses Buch nicht geeignet. Ich würde eher The Case for Degrowth (2020) von G. Kallis, S. Paulson, G. D’Alisa & F. Demaria empfehlen, eine kürzere, weniger anspruchsvolle Art, die Grundlagen zu vermitteln. Wenn Sie noch nie etwas von dem Thema gehört haben, empfehlen wir Less is more (2021) von Jason Hickel. Post Growth: Life after capitalism (2021) von Tim Jackson und Degrowth (2018) von Giorgos Kallis sind ebenfalls ein guter Einstieg.

The Future is Degrowth ist ziemlich lang (mehr als 100.000 Wörter), aber übersichtlich gegliedert. Die Literatur ist in sechs übersichtliche Listen gegliedert: 3 Dimensionen und 7 Kritiken des Wachstums, 5 Strömungen und 3 Prinzipien des Degrowth, 6 Gruppen von Vorschlägen und 3 Strategien für den Wandel. Das Buch selbst ist in sieben Kapitel unterteilt. Nach einer langen Einleitung (12 % der Gesamtlänge des Buches) befassen sich die ersten beiden Kapitel mit dem Verständnis des Wirtschaftswachstums und seiner Kritiker (das ist etwa die Hälfte des Buches). Die übrigen Kapitel folgen dem berühmten Dreiklang von Erik Olin Wright: In Kapitel 4 geht es um die Wünschbarkeit von Degrowth (11 %), in Kapitel 5 um seine Durchführbarkeit (13 %) und in Kapitel 6 um seine Erreichbarkeit (11 %). Bleibt noch ein kurzes Schlusskapitel (5 %) mit dem Titel “The future of degrowth”.

Bei einem solch monumentalen Werk konnte ich mich nicht dazu entschließen, eine kurze Rezension zu schreiben, denn das wäre so, als würde man alle Staffeln von Game of Thrones in einem einzigen Tweet zusammenfassen. Dieses Buch verdient eine richtige Sezierung, und so werde ich hier Kapitel für Kapitel abarbeiten und mir den nötigen Raum nehmen, um seinen Inhalt zusammenzufassen und schließlich seine (vielen) Stärken und (sehr wenigen) Schwächen zu analysieren.

Kapitel 1: Einleitung

Wenn man so viel Zeit in das (zugegebenermaßen randständige) Konzept des Degrowth investiert, könnte man meinen, es sei Zeitverschwendung, doch das ist es nicht. Die Konzepte und Theorien, die mobilisiert werden, um das Wirtschaftswachstum zu kritisieren und eine Alternative dazu zu entwerfen, werden Sie durch alle klassischen Fragen der politischen Ökonomie und der politischen Ökologie führen. Es geht nicht nur um Wachstum und Degrowth, und es ist auch kein Buch, das sich nur mit Wirtschaft beschäftigt. Es ist der ultimative Ritt durch zeitgenössische Debatten über Klimagerechtigkeit, den Ursprung von Wert, Tierethik, Klassenkämpfe, Arbeit, Eigentum, Geld, Technologie und vieles mehr.

“Unser Ziel in diesem Buch war es, zu zeigen, dass Degrowth eine Reihe von Schlüsselfragen aufwirft, die alle emanzipatorischen Alternativen angehen müssen und die oft ignoriert werden. Degrowth bietet auch auf diese Fragen Antworten. Wenn Menschen wissen wollen, wie sie die Herausforderungen der ökologischen Zerstörung, der Ideologie des Kapitalismus oder der industriellen, hierarchischen und imperialen Produktionsweise angehen sollen, ist Degrowth viel weiter fortgeschritten als viele andere Debatten – und das schließt viele der Debatten auf der Linken ein” (S.297). Vertreter des Degrowth haben die letzten 20 Jahre damit verbracht, über diese Fragen nachzudenken, und sind dabei zu einigen nützlichen Erkenntnissen gelangt.

Wenn Ihnen die Gleichstellung der Geschlechter am Herzen liegt, müssen Sie über Degrowth lesen. Wenn Sie sich für Klassenkonflikte, Entfremdung am Arbeitsplatz, Finanzkrisen, Korruption und Demokratie interessieren, sollten Sie sich mit Degrowth beschäftigen. Darin liegt auch der Sinn des Untertitels des Buches: ein Leitfaden für eine Welt jenseits des Kapitalismus. Dies sind eigentlich die letzten Worte des Buches: “Wir müssen uns von der kapitalistischen Wirtschaft befreien. Degrowth gibt uns die Werkzeuge an die Hand, um die Schranken des konventionellen Denkens zu überwinden.“ (S.297). Wenn Sie der Meinung sind, dass der Kapitalismus (oder wie auch immer Sie das heute vorherrschende Wirtschaftssystem nennen wollen) ausgedient hat und ersetzt werden muss, dann sollten sie weiterlesen.

Kapitel 2: Wirtschaftswachstum

Man kann Degrowth nicht verstehen, ohne zu wissen, was Wirtschaftswachstum ist. Vergessen Sie die platte, eindimensionale Definition von Wachstum als Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Wirtschaftswachstum ist viel mehr als das. Es ist (1) eine Idee, (2) ein sozialer Prozess und (3) ein materieller Prozess.

Erstens ist Wachstum eine ideologische Konstruktion. So hat Matthias Schmelzer in seiner Dissertation “Die Hegemonie des Wachstums” gezeigt, dass sich die Idee des Wachstums erst in den 1950er Jahren (zwanzig Jahre nach der Erfindung des BIP) durchgesetzt hat.[2] Wachstum ist auch ein sozialer Prozess der “dynamischen Stabilisierung”. Wie ein Fahrrad, das mit der Geschwindigkeit sein Gleichgewicht findet, muss die Wirtschaft wachsen, um stabil zu bleiben, wobei das Wachstum wie ein Versprechen wirkt, das soziale Konflikte befriedet und Zustimmung für bestimmte Arten von Politik schafft. Und schließlich ist das Wachstum ein materieller Prozess. Eine Wirtschaft ist wie ein Superorganismus mit einem gigantischen gesellschaftlichen Stoffwechsel, und Wachstum sind “die Ströme von Energie und Materie, die durch Gesellschaften fließen – in irgendeiner nützlichen Form extrahiert, in Arbeit umgesetzt oder verbraucht und schließlich als Abfall ausgestoßen” (S. 62).

Da Wirtschaftswachstum sowohl eine Idee als auch ein sozialer und materieller Prozess ist, kann sich eine Agenda für den sozialen Wandel nicht nur auf die Veränderung des BIP als Indikator konzentrieren, was einer Veränderung des Armaturenbretts eines Autos gleichkäme, das mit voller Geschwindigkeit auf eine Klippe zurast. Um aus dem Wachstumsparadigma auszubrechen, muss die Idee des Wachstums dekonstruiert, die Rolle, die es in der allgemeinen Machtdynamik spielt, problematisiert und seine Beziehung zur Natur sorgfältig untersucht werden. Das ist in der Tat ein schwieriges Unterfangen: Sich gegen das Wachstum zu stellen, bedeutet, das meiste von dem, was wir über moderne Volkswirtschaften wissen, neu zu erfinden.

Kapitel 3: Kritiken am Wachstum

Nach der Lektüre von so vielen Degrowth-Beiträgen habe ich mir angewöhnt, den Abschnitt mit den Kritiken zu überfliegen, weil es normalerweise immer das Gleiche ist. Nur hier ist das nicht der Fall. Die Autoren haben eine bemerkenswerte Synthese durchgeführt (das Kapitel ist 100 Seiten lang) und sie in sieben kritischen Strängen zusammengefasst (ökologisch, sozioökonomisch, kulturell, antikapitalistisch, feministisch, antiindustriell, entwicklungsfeindlich), von denen sich jeder zu einem anderen heilenden Konzept hin öffnet (Suffizienz, alternativer Hedonismus, Konvivialität, Dépense, Care, konviviale Technologien, Pluriversum). Jeder dieser Stränge existiert für sich, aber das Besondere an Degrowth ist, dass es die sieben Stränge in einer Art ultimativem, wachstumsfeindlichem Megazord vereint. “Die Stärke von Degrowth ist seine ganzheitliche Sichtweise. [Sie stützt sich nicht auf einen einzelnen Strang der Wachstumskritik, sondern hat von Anfang an die sieben in diesem Kapitel diskutierten emanzipatorischen Stränge zu einer zusammenhängenden, gut entwickelten und umfassenden Wachstumskritik verflochten” (S. 177).

Kritik Nr. 1

Nach der ÖKOLOGISCHEN KRITIK zerstört das Wirtschaftswachstum “die ökologischen Grundlagen des menschlichen Lebens und kann nicht in ein nachhaltiges System umgewandelt werden” (S. 78). Die Wirtschaft unterliegt, wie jedes physikalische System, den natürlichen Gesetzen der Physik. Je größer also eine Wirtschaft ist, desto schwieriger wird es, ihren biophysikalischen Durchsatz zu reduzieren. “Jede Gesellschaft, die sich auf eine zusammengesetzte Rate des Wirtschaftswachstums verlässt, wird schließlich an ihre Grenzen stoßen, die sich im Zusammenbruch der komplexen Ökosysteme manifestieren, auf denen das Wachstum beruht” (S. 83). Diese ökologische Kritik führt zu einer Verteidigung der Suffizienz (der Nemesis des ökologisch zerstörerischen Wachstums), “einer Verringerung des Verbrauchs von Rohstoffen, Energie und Land, die dennoch eine Grundlage für Wohlstand bietet” (S. 93).

Kritik Nr. 2

Der SOZIO-ÖKOLOGISCHEN KRITIK zufolge misst das Wirtschaftswachstum “unser Leben falsch und steht somit dem Wohlbefinden und der Gleichheit aller im Wege” (S. 78). Im Wesentlichen ist das BIP-Wachstum für die Verbesserung der Lebensqualität nicht notwendig (und manchmal sogar kontraproduktiv). Dies ist eine Rückkehr zu Herman Dalys Konzept des “unwirtschaftlichen Wachstums”: Ab einem bestimmten Einkommensniveau ist weiteres Wachstum mit mehr Kosten als Nutzen verbunden. Sie erklären dieses “Easterlin-Paradoxon” in fünf Schritten: (1) mehr ist nicht immer besser, (2) vor allem, da das Glück durch das relative Einkommensniveau bestimmt wird (wenn alle aufsteigen, ändert sich die relative Position nicht), (3) das BIP ist ein schlechtes Maß für das Wohlbefinden, (4) die neoliberale Wende der 1980er Jahre hat die Grundlage der Wohlfahrt untergraben, und (5) die säkulare Stagnation und die zunehmende Ungleichheit ersticken die kollektiven Vorteile des Wachstums. Diese Kritik “sieht das Ende des Wirtschaftswachstums nicht als Bedrohung, sondern als Chance für neue Formen des Wohlbefindens und ein gutes Leben für alle” (S.94), für einen alternativen Hedonismus.

Kritik Nr. 3

Gemäß den Gesichtspunkten der KULTURELLEN KRITIK bringt das Wirtschaftswachstum “entfremdende Arbeits- und Lebensweisen sowie Beziehungen zueinander und zur Natur hervor” (S.78). Das moderne, industrielle Leben ist einfach Mist. Der Arbeitsplatz hat sich in eine Domäne der Entfremdung verwandelt – vor allem für diejenigen, die “Bullshit-Jobs” (David Graeber) haben. Die Verbraucher ertrinken unter einer stressigen Lawine von Optionen, die ihnen durch die allgegenwärtige Werbung ihre Autonomie nimmt, und die Kultur als Ganzes verwandelt sich langsam in einen sich beschleunigenden Wettbewerb darum, wer das meiste Zeug besitzt (was uns wiederum nicht glücklich macht). Diese Linie der Kritik prangert die reduktive Definition des Menschen als homo oeconomicus an und warnt vor der Entstehung moderner Wachstumssubjekte. Diese Kritik führt zu einem Ruf nach Konvivialität: “Formen sozialer Organisation, die gegenseitige Abhängigkeiten, das Aushandeln zwischenmenschlicher Beziehungen und ein gutes Zusammenleben ermöglichen” (S.116).

Kritik Nr. 4

In der Perspektive der KRITIK DES KAPITALISMUS hängt das Wirtschaftswachstum “von der kapitalistischen Ausbeutung und Akkumulation ab und wird von ihr angetrieben” (S. 78). Die Kapitaleigner reinvestieren ständig Überschüsse, um ihre Gewinne zu maximieren, was das Rad der Kapitalakkumulation beschleunigt und zu mehr Umweltzerstörung und größerer Ungleichheit führt. Das so genannte “Wachstum” basiert auf der Aneignung unbezahlter Arbeit und Energie von Menschen und nicht-menschlicher Natur – eine “Akkumulation durch Enteignung” (David Harvey). “Ohne unbezahlte Inputs – sowohl von Menschen (unbezahlte Hausarbeit oder durch neokoloniale Ausbeutung, aber auch öffentliche Rettungsaktionen) als auch von den Rohstoffen und der Energie der Natur – würden die Produktionskosten so weit steigen, dass die Gewinne sinken und die Akkumulation zum Erliegen käme” (S. 124). Diese Kritik führt zum Konzept der Dépense, das “eine Möglichkeit bietet, über eine rein produktivistische Konzeption der Wirtschaft hinauszugehen” (S. 128), und zur Idee einer “selbstbestimmten Post-Knappheits-Gesellschaft” (S. 128), in der man die “Autonomie zur kollektiven Schaffung von öffentlichem Überfluss” (S. 129) zurückgewinnen würde, indem man gemeinsam berät und Grenzen setzt.

Kritik Nr. 5

Der FEMINISTISCHEN KRITIK zufolge beruht das Wirtschaftswachstum “auf geschlechtsspezifischer Überausbeutung und entwertet die Reproduktion” (S. 78). In einer “kapitalzentrierten” Gesellschaft [J.K. Gibson-Graham] bleibt “die lebenswichtige Reproduktionsarbeit der Gesellschaft – die größtenteils von Frauen, insbesondere von indigenen und schwarzen Frauen sowie farbigen Frauen, verrichtet wird – grundsätzlich unerkannt, unsichtbar, abgewertet und prekär” (S. 133). Sie verwenden die Analogie des Eisbergs, um zu argumentieren, dass “das, was üblicherweise als ‘die Wirtschaft’ bezeichnet wird – Waren, Arbeit und Investitionen – in Wirklichkeit nur die Spitze des Eisbergs ist, unter dem eine unsichtbare, sich reproduzierende und das Leben erhaltende Wirtschaft liegt, die die Marktwirtschaft überhaupt erst möglich macht” (S.135). “[R]eproduktive’ Aktivitäten (Subsistenzarbeit, die ‘unterentwickelte’ Welt, das Heim, die Natur und die Weiblichkeit) werden den ‘produktiven’ Aktivitäten (Lohnarbeit, westliche Zivilisation, die öffentliche Sphäre und Männlichkeit) untergeordnet” (S. 138). Diese Kritik öffnet den Blick für das korrigierende Konzept der Fürsorge und einer fürsorglichen, auf die Unterstützung des Lebens ausgerichteten Wirtschaft.

Kritik Nr. 6

In der KRITIK DES INDUSTRIALISMUS heißt es, dass das Wirtschaftswachstum “zu undemokratischen Produktivkräften und Techniken führt” (S. 78). “Die Entwicklung der Produktivkräfte und der Technologie in den modernen Gesellschaften ist autoritär, entfremdend und einschränkend für die Selbstbestimmung geworden” (S. 143). Technologischer “Fortschritt” ist kein neutraler Prozess, und die Art von Innovationen, die in einer wachstumsbasierten, kapitalistischen Wirtschaft gefördert werden, sind nicht unbedingt für alle von Vorteil. Das Auto zum Beispiel hat ein “radikales Monopol” [Ivan Illich] auf die Wahl der Mobilität, das alternative Transportmittel erstickt, und zentralisierte Energiequellen wie Atomstrom können die Gesellschaft indirekt in Richtung “entfremdeter, autoritärer, militarisierter und hoch zentralisierter sozialer Systeme” umstrukturieren (S. 149). Dies führt zu der Forderung nach einer postindustriellen Gesellschaft, die aus nicht-autoritären, nicht-entfremdenden und nicht-ausbeuterischen Technologien besteht, die oft als “gesellige Werkzeuge” oder “Low-Tech” bezeichnet werden.

Kritik Nr. 7

Der SÜD-NORD-KRITIK zufolge beruht das Wirtschaftswachstum “auf den Herrschafts-, Ausbeutungs- und Verwertungsbeziehungen zwischen dem kapitalistischen Zentrum und der Peripherie und reproduziert diese” (S.78). Die “imperiale Lebensweise” (Ulrich Brand & Markus Wissen 2017) der Bürger des Nordens wird durch eine ungerechte und unhaltbare Aneignung von Arbeit und natürlichen Ressourcen durch Prozesse des “ungleichen Austauschs” aufrechterhalten. Wirtschaftswachstum ist eine Form des Neokolonialismus. Was die westlichen Länder als “Entwicklung” bezeichnen, ist die Durchsetzung eines wachstumsorientierten, industrialisierten und kapitalistischen Lebensstils im globalen Süden (die so genannte Verwestlichung der Welt) gegen alternative Wohlstandsvorstellungen wie buen vivir (Südamerika), ubuntu (Südafrika) und swaraj (Indien). Diese Kritik führt zu einem Aufruf zur Verteidigung eines Pluriversums, in dem alle Gemeinschaften autonom ihre eigenen Wohlstandsvisionen verfolgen können sollten.

Zusätzlich zu diesen sieben kritischen Strängen endet das Kapitel mit einem Überblick über fünf weitere Wachstumskritiken außerhalb des Degrowth-Diskurses: konservative Kritiken (z. B. Meinhard Miegel in Deutschland), grüner Faschismus (Alain de Benoist in Frankreich, Björn Höcke in Deutschland, Ecopop in der Schweiz, die Fünf-Sterne-Bewegung in Italien), Antimodernismus (der Dokumentarfilm Planet of the Humans) und Umweltbewusstsein der Reichen. Die Autoren argumentieren, dass sich Degrowth deutlich von diesen Kritiken unterscheidet: “Der Kern von Degrowth mit seiner Betonung von ökologischer Gerechtigkeit, einer Kritik aller Formen von Ausbeutung und Hierarchien und einer Vision von Solidarität weist auf das genaue Gegenteil von konservativen, antimodernen oder regressiven Wachstumskritiken hin […] die Vision, Vorschläge und Strategien von Degrowth […] widersprechen grundlegend allem, was diesen regressiven Wachstumskritiken ähnelt” (S.177).

Kapitel 4: Visionen

“Degrowth ist nicht nur eine Kritik an der Gegenwart, sondern auch ein Vorschlag und eine Vision für eine bessere Zukunft” (S.180), und dieses Kapitel klärt, wie die Degrowth-Utopie aussieht. Dazu werden fünf Strömungen innerhalb des Degrowth-Spektrums identifiziert (institutionenorientiert, suffizienzorientiert, Commoning oder alternative Ökonomie, feministisch, Postkapitalismus und Alter-Globalisierung), die “unterschiedliche, teils komplementäre, teils umstrittene Antworten auf die Frage geben, wie eine Degrowth-Gesellschaft aussieht” (S.181).

Strömung Nr. 1

Die institutionenorientierte Strömung “zielt auf die Überwindung der politischen Fixierung auf Wachstum und die Transformation bisher wachstumsabhängiger und wachstumstreibender Institutionen durch Reformen und Politiken der Suffizienz” (S.181-82). Wie sie schreiben, “ist dies die Strömung, die am ehesten zu einer Regierungsposition werden könnte” (S.181), eine grün-liberale Gesellschaft mit ökosozialen Steuern und Regulierungen, in Anlehnung an Kate Raworths “Doughnut Economy” und ihre Anwendung in der Stadt Amsterdam, oder in Anlehnung an die Diskussionen über Postwachstum im Europäischen Parlament.

Strömung Nr. 2

Die suffizienzorientierte Strömung zielt “auf eine radikale Reduzierung des Ressourcenverbrauchs durch die Schaffung lokaler und entkommerzialisierter Subsistenzwirtschaften, Do-it-yourself-Initiativen und ‘freiwilliger Einfachheit’ und konzentriert sich damit auf Praktiken außerhalb des konsumgetriebenen kapitalistischen Marktes im Hier und Jetzt” (S.183). Dies ist die Position des deutschen Ökonomen Niko Paech, des italienischen Movimento per la Decrescita Felice, des Global Ecovillage Network, von Teilen der Transition Towns und eine, die durch Can Decreix symbolisiert wird, die kleine utopische Kommune in Südfrankreich, die jährlich eine Degrowth-Sommerschule veranstaltet.

Strömung Nr. 3

Die Strömung der Vergemeinschaftung oder der alternativen Ökonomie konzentriert sich auf “den Aufbau alternativer Infrastrukturen, solidarischer Genossenschaften und nicht-kapitalistischer Formen der kollektiven Produktion und des Lebensunterhalts” (S.185-86). Beispiele sind gemeinschaftsgestützte Landwirtschaft, Solidaritätsnetzwerke, Wikipedia, Gemeinschaftsgärten, Peer-to-Peer-Produktionsnetzwerke und alternative Währungen. Was sie alle gemeinsam haben, ist das Prinzip der Orientierung auf Vergemeinschaftung als demokratische Form des Regierens im Sinne einer “Rückeroberung der Wirtschaft”.

Strömung Nr.4

Die feministische Strömung will “die reproduktiven Tätigkeiten und die Fürsorge – die die Grundlage der Gesellschaft und des Lebens im Allgemeinen bilden – in den Mittelpunkt der Wirtschaft und des wirtschaftlichen Denkens stellen und die Trennung zwischen Produktion und Reproduktion überwinden” (S. 188). Diese Linie vertritt auch das Bündnis “Feminismus und Degrowth”, das eine radikale Arbeitszeitverkürzung, eine Umverteilung von Care-Tätigkeiten und den Abbau patriarchaler Strukturen fordert.

Strömung Nr. 5

Die postkapitalistischen und globalisierungskritischen Strömungen sind bestrebt, “die Vorherrschaft des Marktes rückgängig zu machen, Schlüsselsektoren der Wirtschaft zu sozialisieren und soziale Herrschaftsverhältnisse abzubauen” (S.189). An dieser Stelle sei die jüngste Allianz zwischen Ökosozialisten und Degrowth-Anhängern als Beispiel für eine breitere Konvergenz für ein postkapitalistisches Degrowth erwähnt. Diese Strömung konzentriert sich auf die “Wiederaneignung und Vergesellschaftung von Reichtum” (S. 190), zum Beispiel durch arbeiterkontrollierte Unternehmen, sozialen Wohnungsbau und ein universelles Grundeinkommen.

Dann kommt der Moment, auf den wir alle gewartet haben: die Definition von Degrowth. Dazu untersuchen sie die Gemeinsamkeiten zwischen den fünf Strömungen des Degrowth, die es ihnen ermöglichen, drei gemeinsame Prinzipien, drei “Dimensionen der Degrowth-Vision” (S. 206), herauszuarbeiten:

“Eine Degrowth-Gesellschaft, so schlagen wir vor, ist eine Gesellschaft, die in einem demokratischen Transformationsprozess (1) globale ökologische Gerechtigkeit ermöglicht, d.h. sie transformiert und reduziert ihren materiellen Stoffwechsel, und damit auch Produktion und Konsum, so, dass ihre Lebensweise langfristig ökologisch nachhaltig und global gerecht ist; (2) soziale Gerechtigkeit und Selbstbestimmung stärkt und ein gutes Leben für alle unter den Bedingungen dieses veränderten Stoffwechsels anstrebt; und (3) ihre Institutionen und Infrastrukturen so umgestaltet, dass sie für ihr Funktionieren nicht auf Wachstum und ständige Expansion angewiesen sind” (S. 195 ).

Lassen Sie uns diese Prinzipien ein wenig näher erläutern. Das erste ist die ökologische Gerechtigkeit, “die Vision einer ökologisch nachhaltigen und sozial gerechteren Welt” (S. 196). Es handelt sich um Degrowth im wörtlichen Sinne (“eine geplante Schrumpfung der Wirtschaftstätigkeit”; “eine Verringerung von Produktion und Konsum der Wohlhabenden”, S. 196) im Interesse der globalen Gerechtigkeit: die Verringerung des Fußabdrucks der Wohlhabenden hin zu einer “solidarischen Lebensweise”, die die ausbeuterischen Nord-Süd-Beziehungen umkehren kann.

Im zweiten Grundsatz geht es um soziale Gerechtigkeit, Selbstbestimmung und ein gutes Leben. Mit sozialer Gerechtigkeit ist gemeint, “breitere Herrschaftsstrukturen wie Klassengesellschaft, Rassismus, Kolonialismus, (Hetero-)Sexismus, Behindertenfeindlichkeit und andere Formen der Ausgrenzung zu überwinden” (S.203). Selbstbestimmung hat, Cornelius Castoriadis folgend, mit kollektiver Demokratie und individueller Autonomie zu tun. Und schließlich ist ein gutes Leben die Suche nach einem ganzheitlichen Verständnis von Wohlstand, eine Form von “alternativem Hedonismus” (Kate Soper), der Begriffe wie “Resonanz” (Hartmut Rosa) – “sinnvolle und gute Ich-Welt-Beziehungen”, S.205, Konvivialität (“gedeihliches Zusammenleben und kollektive Selbstbestimmung”, S.205) und Zeitwohlstand (“mehr selbstbestimmte Zeit”, S.206) umfasst.

Das dritte Prinzip ist die Wachstumsunabhängigkeit. “Eine Degrowth-Gesellschaft ist eine Gesellschaft, die in einem demokratischen Prozess ihre Institutionen und Infrastrukturen so umgestaltet, dass sie für ihr Funktionieren nicht von Wachstum und ständiger Expansion abhängig sind” (S.206). Dazu gehört der Abbau bestimmter wachstumsfördernder materieller Infrastrukturen und technischer Systeme wie des autobasierten Systems, die Umgestaltung wachstumsabhängiger sozialer Institutionen wie der Finanzierung des Wohlfahrtsstaates, die Reinigung der geistigen Infrastrukturen von dem Glauben, dass mehr immer besser ist, und ganz allgemein die Sicherstellung, dass das Wirtschaftssystem als Ganzes “ohne Wachstum gedeihen kann” (Tim Jackson).

Und wenn Sie nach einer kürzeren Definition suchen, hier ist eine: “der demokratische Übergang zu einer Gesellschaft, die – um globale ökologische Gerechtigkeit zu ermöglichen – auf einem viel geringeren Energie- und Ressourcendurchsatz basiert, die Demokratie vertieft und ein gutes Leben und soziale Gerechtigkeit für alle garantiert und die nicht von ständiger Expansion abhängig ist” (S. 4).

Kapitel 5: Wege zum Degrowth

Die Darstellung der Degrowth-Gesellschaft in Kapitel 4 ist eine schöne Utopie, aber wie kann sie verwirklicht werden? Als Antwort auf diese beängstigende Frage werden in diesem Kapitel “die charakteristischsten politischen Vorschläge” (S. 215) der Degrowth-Literatur aufgelistet, die in sechs Wege unterteilt werden.

Weg Nr. 1: Demokratisierung, Solidarökonomie und Vergemeinschaftung

Das Ziel ist die Vergemeinschaftung der Wirtschaft. Die Dekommodifizierung bestimmter Dinge wie Arbeit, natürliche Ressourcen, Schulen, Krankenhäuser und Wissen, um sie auf demokratische Weise nach den Grundsätzen des gemeinschaftlichen Handelns (Commoning) zu verwalten, wobei gemeinschaftliches Handeln (Commons) “soziale Praktiken sind, durch die selbstorganisierte Gemeinschaften bestimmte Güter, Ressourcen oder Territorien nach selbst entworfenen Regeln und Institutionen verwalten” (S. 217).

Die Idee der Solidarwirtschaft bezieht sich auf “Genossenschaften und andere kleinere Unternehmen, die sich am Gemeinwohl orientieren” (S. 219), die auf der Grundlage von Kooperation statt Wettbewerb wirtschaften und den Zweck über den Gewinn stellen. Sie nennen die österreichische “Gemeinwohl-Ökonomie” als Beispiel für “sozial-ökologisch orientiertes Unternehmertum” (S. 220).

Wirtschaftsdemokratie zielt darauf ab, “die hohe Konzentration wirtschaftlicher Macht in wenigen Konzernen einzudämmen und abzubauen” und “allen Menschen die Teilhabe am Wirtschaftsleben zu ermöglichen” (S. 221). Sie umfasst die Rekommunalisierung von Grundversorgungsleistungen wie Wasser und Banken, die Wiederaneignung privater Unternehmen in kollektive Eigentumsformen. Dazu gehört eine partizipative Planung in Multi-Stakeholder-Versammlungen nach Modellen wie der “partizipativen Wirtschaft” oder dem “demokratischen Konföderalismus”.

Weg Nr. 2: Soziale Sicherheit, Umverteilung und Obergrenzen für Einkommen und Vermögen

Der zentrale Vorschlag ist die “bedingungslose Autonomiezulage” (Vincent Liegey u.a.), eine Mischung aus universellem Grundeinkommen (in nationaler Währung und/oder alternativen Währungen) und “universeller Grundversorgung”, um sicherzustellen, dass Güter und Dienstleistungen wie Wohnung, Nahrung, Wasser, Energie, Nahverkehr und Kommunikation (oder alles andere, was demokratisch als wesentlich bestimmt wurde) allen unabhängig von ihrer Kaufkraft zur Verfügung gestellt werden.

Parallel zu dieser “garantierten Grundversorgung oder dem Einkommen für alle” zielt Degrowth darauf ab, “die Reichen durch Einkommens- und Vermögensbeschränkungen zu besteuern” (S. 228) und eine grundlegendere “Überholung der privaten Eigentumsordnung” vorzunehmen, die das Eigentum an Grund und Boden, Gebäuden und geistigem Eigentum einschränkt. Ziel ist es, “eine egalitärere Gesellschaft und damit eine solidarische Lebensweise zu erreichen, die die ökologischen Grenzen weltweit nicht überschreitet” (S. 228).

Weg Nr. 3: Konviviale und demokratische Technologie

Degrowth ist “gekennzeichnet durch eine differenzierte Betrachtung der Technologie und die Demokratisierung der technologischen Entwicklung (z.B. Moratorien für risikoreiche Forschung und Technologien). Die Frage, die Degrowth in den Mittelpunkt stellt, lautet: “Welche Technologie soll die Gesellschaft nutzen? Und wofür, von wem, wie und wie viel davon? Und wer entscheidet darüber?” (S. 229).

Das zentrale Konzept ist die “convivial technology” (inspiriert von Ivan Illichs Tools for conviviality), die sie in fünf zentralen Werten definieren: Verbundenheit (Förderung gesunder sozialer Beziehungen), Zugänglichkeit (freie Nutzung und autonome Kontrolle), Anpassungsfähigkeit (Reparierbarkeit und Kompatibilität mit anderen Werkzeugen), Bio-Interaktion (nachhaltige Auswirkungen auf die lebende Welt) und Angemessenheit (Erfüllung von Bedürfnissen). Kurz gesagt: Die technologische Entwicklung sollte bedarfsorientiert und nicht marktorientiert sein. (Beispiele für solche Werkzeuge zur Förderung der Geselligkeit sind Werkzeugverleihbibliotheken, Repair-Cafés, Do-it-yourself-Räume, Hacker-Spaces, Maker-Spaces und Fab-Labs).

Weg Nr. 4: Revalorisierung und Umverteilung der Arbeit

Degrowth zielt darauf ab, die Arbeit grundlegend zu verändern. Hier ist die Agenda in einem Satz: “eine radikale Verkürzung der Arbeitszeit, ohne dass die unteren Lohngruppen Einkommenseinbußen hinnehmen müssen; Zugang für alle zu guter, nicht entfremdeter und sinnvoller Arbeit; eine Aufwertung der Reproduktions- und Betreuungsarbeit und die Verteilung dieser Arbeit auf alle; kollektive Selbstbestimmung am Arbeitsplatz; und schließlich die Stärkung der Rechte und der Autonomie der Arbeitnehmer durch die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen, unabhängig von der Beschäftigung der Menschen” (S.232).

Ziel ist es, “Bullshit-Jobs” (die nutzlos sind) und “Batshit-Jobs” (die schädlich sind) abzubauen und Zeit für sinnvollere Tätigkeiten zu gewinnen. Sie verweisen auf eine radikale Arbeitszeitverkürzung (z. B. 21 Stunden) parallel zu einer Aufwertung von Niedriglöhnen (weniger arbeiten ohne Lohnkürzung für Niedriglohnempfänger) und einer Umverteilung der Betreuungsarbeit zwischen den Menschen und den Geschlechtern.

Weg Nr. 5: Demokratisierung des sozialen Stoffwechsels

Die Demokratisierung des sozialen Stoffwechsels bedeutet, dass man darüber nachdenkt, was wachsen und was schrumpfen soll. Das “Auslaufen und die gleichzeitige Ausweitung verschiedener Sektoren, Technologien, Ressourcennutzungen oder wirtschaftlicher Aktivitäten – würde nicht länger dem Markt, dem Wettbewerb und den Preisen überlassen, sondern demokratisch und politisch auf regionaler, nationaler und globaler Ebene entschieden” (S. 238). Im Sinne einer kollektiven Selbstbeschränkung müssen die Bürger entscheiden, welche Sektoren verkleinert werden sollen (die Autoren nennen Kohle und Gas, Luftfahrt, Autos, Waffenherstellung und Militär, Werbung, Lobbyismus, geplante Obsoleszenz, Fast Fashion, Grenzsicherung sowie große Teile der Finanzindustrie und der Tierhaltung) und welche Sektoren weiter ausgebaut werden sollen.

Für die Schrumpfung nennen sie einige Instrumente wie Obergrenzen für den Ressourcenverbrauch (vorrangig für den übermäßigen Verbrauch der Reichen), Moratorien für neue Bauprojekte und ökologische Steuerreformen. Sie fordern auch eine direkte Aneignung der wichtigsten Produktionsmittel: “Bestimmte Industrien müssen enteignet und in Gemeineigentum überführt werden, um dem sozial-ökologischen Wandel nicht im Wege zu stehen” (S. 243-44). Durch die Übernahme der Kontrolle über den Arbeitsplatz könnten die Menschen beschließen, bestimmte Infrastrukturen abzubauen (Kohlebergwerke und Kernkraftwerke) und andere umzurüsten (Autofabriken, die auf Fahrradproduktion umgestellt werden).

Weg Nr. 6: Internationale Solidarität

Der globale Norden muss einfach leben, damit der globale Süden einfach leben kann, oder anders ausgedrückt: Wachstumsrückgang in den reichsten Ländern, um nachhaltigen Wohlstand in den ärmsten Nationen zu ermöglichen. Dazu müssen widerwärtige Schulden gestrichen werden, indigene Völker in ihrem Kampf um Rechte unterstützt werden, Landbesitz reformiert werden, um die Lebensgrundlagen der Bauern zu schützen, die industrielle Landwirtschaft abgeschafft werden, unfaire Handelsregeln, die den globalen Süden benachteiligen, abgeschafft werden, Finanz- und Technologietransfers organisiert werden, um Klimaschulden auszugleichen und die Folgen des Kolonialismus zu kompensieren, internationale Kapitalbewegungen eingeschränkt werden, ein demokratisches internationales Währungssystem geschaffen werden, Landgrabbing-Praktiken gestoppt werden und internationale Organisationen wie die Weltbank und der IWF abgeschafft werden.

Kapitel 6: Degrowth in die Tat umsetzen

Nach Kapitel 4 über die Wünschbarkeit von Degrowth und Kapitel 5 über seine Realisierbarkeit geht es in diesem Kapitel um die heikle Frage der Realisierbarkeit: Wie können wir uns den Wandel zu einer Degrowth-Gesellschaft vorstellen? Die Autoren beantworten diese Frage in drei Schritten und folgen dabei den drei Logiken der Transformation aus Erik Olin Wrights Envisioning real utopias (interstitial, symbiotic, and ruptural).

Strategie Nr. 1. „Nowtopias“: Autonome Räume und Laboratorien für das gute Leben

In diesem Teil geht es um interstitielle Strategien, Initiativen, die in den Ritzen der herrschenden Institutionen entstehen. Als Beispiel wird die katalanische Integrale Genossenschaft genannt. “Interstitielle Strategien, wie diese Genossenschaft, versuchen, mit neuen Institutionen, Infrastrukturen oder Organisationsformen zu experimentieren. Sie sind Laboratorien, in denen neue soziale Praktiken absichtlich entwickelt, ausprobiert und praktiziert werden. Sie entstehen innerhalb und trotz des alten Systems und sind Vorboten postkapitalistischer Beziehungen in kleinem Maßstab” (S. 256). Sie verweisen auch auf Degrowth-Sommerschulen und Klimacamps, die “Menschen die Erfahrung eines gemeinschaftlichen, selbstbestimmten und ausreichenden Lebensstils durch kollektive Selbstorganisation, gemeinsame Sorgearbeit und die Nutzung ausschließlich erneuerbarer Energien und Komposttoiletten bieten” (S. 257). Weitere Beispiele sind “kollektive Unternehmen, gemeinschaftsgestützte Landwirtschaft, alternative Medien, urbane Gärten, Kinderbetreuung und alternative Schulbildung, Gemeinschaftsküchen und Lebensmittelverwertung, Wohnprojekte und Hausbesetzungen, Besetzungen, kommunale Energieprojekte, Zeitbanken oder Regionalwährungen, Repair-Cafés oder Open-Source-Hardware” (S. 257).

Strategie Nr. 2. Nicht-reformistische Reformen: Veränderung von Institutionen und Politiken

Der Begriff “nicht-reformistische Reformen” wird häufig mit André Gorz (1923-2007) in Verbindung gebracht, der zwischen neokapitalistischen Reformen, die lediglich das System am Laufen halten, und nicht-reformistischen Reformen, die eher strukturelle Veränderungen beinhalten, unterschied. So mag beispielsweise eine geringfügige Erhöhung des Mindestlohns nicht viel am täglichen Funktionieren des Kapitalismus ändern, aber eine Umstellung auf eine 3-Tage-Woche könnte störender sein. Dieselbe Logik gilt für die Einführung einer radikal progressiven Vermögenssteuer, die das übliche Steuersystem nutzt, aber in einer Höhe, die die soziale Dynamik radikal verändert. Es handelt sich um eine Symbiose, da der Wandel von innen heraus beginnt und sich mit dem System bewegt. Man kann die bestehende politische Infrastruktur nutzen, um lokale Währungen zu legalisieren, was neue Experimente an der Basis ermöglichen würde und am Ende vielleicht das System als Ganzes radikal verändern würde. Hier knüpfen sie an den Green New Deal für Europa und den Global Green New Deal an, die sie als verbündete Initiativen betrachten.

Strategie Nr. 3. Gegen-Hegemonie: Aufbau von Volksmacht gegen das Wachstumsparadigma

Die letzte Logik der Transformation befasst sich mit dem Widerstand gegen das aktuelle System. Sie erwähnen das deutsche Ende Gelände, das “wahrscheinlich die erste große Aktion zivilen Ungehorsams war, die in engem Zusammenhang mit der Degrowth-Bewegung stattfand” (S. 267), neben anderen Aktionen wie der Blockade der North Dakota Pipeline, dem bäuerlichen Widerstand gegen die industrielle Landwirtschaft in Brasilien, der Blockade der Kohleverschiffung durch indigene Pazifikinsulaner in Australien und zahllosen anderen Bewegungen des Widerstands gegen Extraktivismus, Luftfahrt, Megaprojekte und Strukturanpassung. Diese Aktionen des zivilen Ungehorsams, die Naomi Klein unter dem Begriff “Blockadia” zusammenfasst, schärfen das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Missstände des Kapitalismus und schaffen Raum, um sich eine Welt vorzustellen, in der die Natur nicht wie ein All-you-can-eat-Buffet behandelt wird, in der die Lebensgrundlagen der Bürger des Südens nicht dem Wohlergehen reicher Verbraucher geopfert werden und in der die Demokratie nicht durch die Lobbymacht transnationaler Konzerne mit Füßen getreten wird.

Kapitel 7: Die Zukunft von Degrowth

Dieses Kapitel ist etwas lockerer strukturiert als der Rest des Buches. Es gibt zwei Hauptaussagen, die ich für wichtig halte.

Die erste ist eine Reflexion über die Pandemie, die die Autoren als eine Teilform des Degrowth betrachten. “Der Argumentation halber kann die Politik zur Bekämpfung der Pandemie als bewusste und geplante Abschaltung großer Teile der Wirtschaft interpretiert werden, mit dem Ziel, das Gemeinwohl zu fördern (Abflachung der Kurve und damit Rettung von Menschenleben), wobei zwischen Sektoren unterschieden wird, die für die Bereitstellung grundlegender Güter und Dienstleistungen unerlässlich sind, und solchen, die dies weniger sind. Um diese Abschaltung zu erreichen und ihre Auswirkungen abzufedern, führten die Regierungen Maßnahmen ein, die lange Zeit als unmöglich galten – sie beurlaubten Arbeitnehmer, schützten Existenzen, ordneten an, dass Flugzeuge am Boden bleiben, sicherten Beschäftigung durch Kurzarbeitergeld, investierten in die Pflege oder griffen direkt in den Produktionsprozess ein, indem sie krisengeschüttelte Unternehmen und Gesundheitseinrichtungen verstaatlichten oder die Produktion von Gesundheitsausrüstungen planten – alles unter Nutzung der souveränen Geldschöpfungsbefugnis der Regierung. Diese und viele andere weitreichende Eingriffe wurden anfangs von großen Mehrheiten getragen und führten zu einer (vorübergehenden) deutlichen Reduktion von Emissionen und Materialdurchsatz” (S. 285-86).

Die zweite Botschaft hat mit Lücken in der Degrowth-Literatur und “wichtigen Herausforderungen zu tun, die in dem Buch nur teilweise angesprochen wurden.” Sie nennen vier davon.

Die erste betrifft Klasse und Rasse. In der Degrowth-Literatur, so argumentieren sie, “besteht die Tendenz, sich hauptsächlich auf ökologische Fragen zu konzentrieren und dies aus einer klassenblinden und konsumorientierten Perspektive zu tun, die soziale Fragen herunterspielt und Degrowth grundlegend entpolitisiert” (S. 289). Sie erkennen an, dass die meisten Menschen, die sich an der Degrowth-Debatte beteiligen, Weiße aus privilegierten sozialen Kontexten im globalen Norden sind, und fordern eine bessere Verknüpfung von Vorschlägen mit laufenden Kämpfen wie denen um Mieten und Wohnen, den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen, feministische Kämpfe um Care-Arbeit und gewerkschaftliche Kämpfe.

Der zweite Punkt hat mit Geopolitik und Imperialismus zu tun. “Die Befürworter von Degrowth haben sich nicht ausreichend mit den geopolitischen Auswirkungen des von ihnen angestrebten Übergangs auseinandergesetzt. Dazu gehören die Beziehungen zwischen Wachstum, Staat, Imperialismus und Militarisierung sowie die politisch-ökonomischen Auswirkungen, die Degrowth auf die internationalen Beziehungen und insbesondere auf die Gemeinschaften im globalen Süden haben würde” (S. 291).

Drittens: Informationstechnologie. Welcher Zusammenhang besteht zwischen Degrowth und Digitalisierung? Und wie wird der Übergang zum Informationskapitalismus die Degrowth-Agenda verändern? Anstatt industrielle Technologien pauschal abzulehnen, muss Degrowth “analysieren, wie Plattform-Kooperativismus – der sich auf Bemühungen bezieht, neue, genossenschaftlich betriebene Plattformen aufzubauen, um gewinnorientierte soziale Medien und unternehmerische Plattformen zu ersetzen – in die Degrowth-Vision integriert werden könnte” (S. 294).

Und schließlich beklagen sie ein gewisses Schweigen über demokratische Planung. “Degrowth sollte sich expliziter mit der Frage der Planung auseinandersetzen. Seltsamerweise wird in Degrowth-Diskussionen zwar oft von ‘Planung’, ‘Design’ oder ‘Koordination’ gesprochen, aber die Realität der Planung selbst – ihre Hauptakteure, ob sie zentralisiert oder dezentralisiert, partizipativ oder auferlegt ist – wird nur selten thematisiert” (S. 295).

Fazit

Das Buch ist in mehreren Aspekten bemerkenswert und in anderen leicht enttäuschend. Auf der einen Seite, und im Gegensatz zu der üblichen männlich geprägten Geschichte des Degrowth-Denkens, schenken die Autoren den weiblichen Autorinnen die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. “Die feministische Degrowth-Strömung wird in vielen Darstellungen vernachlässigt, was zum großen Teil daran liegt, dass feministische Argumente im Degrowth-Diskurs um Anerkennung kämpfen mussten. Dennoch wurden viele der prominentesten Degrowth-Konzepte mindestens seit den 1970er Jahren in der feministischen Ökonomie und kritischen Theorie sowie im Subsistenzansatz vorweggenommen” (S. 188).

Vielleicht habe ich von Kapitel 4 (“Visionen”) zu viel erwartet, aber ich fand es ein bisschen zu abstrakt. Allgemeine Konzepte wie ökologische und soziale Gerechtigkeit, Selbstbestimmung, das gute Leben und Wachstums-unabhängigkeit sind mächtig, aber wie lassen sie sich in der Praxis umsetzen? Und mit Praxis meine ich so einfache Dinge wie die Organisation der Kinderbetreuung, die Durchführung eines Rentensystems oder die Gründung eines neuen Unternehmens. Das sind praktische Fragen, und sie brauchen praktische Antworten. (Zur Verteidigung der Autoren sei gesagt, dass es die meisten dieser Fragen in der Literatur noch nicht gibt, was eine gute Entschuldigung dafür ist, dass sie nicht im Buch stehen).

Ich habe einen großen Teil meiner (kurzen) Karriere mit dem Thema des grünen Wachstums verschwendet. Die Literatur zur Entkopplung ist ein schwarzes Loch voller abstrakter, technischer Spitzfindigkeiten mit sehr wenig nützlichen Erkenntnissen darüber, wie man die Umweltbelastungen tatsächlich reduzieren kann. Die Autoren schaffen es klugerweise, sich nicht in diese Debatte zu verstricken, indem sie bekräftigen, dass die Frage der Entkopplung des BIP von der Natur ziemlich absurd ist: “Stattdessen geht es darum, sich auf eine Wirtschaft zuzubewegen, in der der Wohlstand steigen kann, während die Umweltschäden rasch abnehmen, wodurch der Wohlstand von den ökologischen Auswirkungen und damit auch vom Wirtschaftswachstum entkoppelt wird” (S. 92). Das ist brillant, und ich hoffe, dass es viele dazu inspiriert, keine Zeit mehr damit zu verschwenden, die albernen Modelle einiger ökologisch ungebildeter Wirtschaftswissenschaftler zu sezieren.

Eine weitere kleine Enttäuschung, diesmal zu Kapitel 2 (“Wirtschaftswachstum”). Die Autoren setzen sich überhaupt nicht mit den neoklassischen Wachstumstheorien auseinander. Allerdings habe ich das auch in The political economy of degrowth nicht getan, weil es mir unglaublich zeitaufwendig erschien, ohne dass es sich gelohnt hätte. Tatsächlich ist diese zeitsparende Unterlassung vielleicht auch eine Form von Weisheit, da sie uns davor bewahrt, uns in einem Rahmen zu verzetteln, der sich als absolut unbrauchbar erwiesen hat, um die Krise zu verstehen, in der wir stecken, und um herauszufinden, wie wir sie überwinden können.

Was Kapitel 5 („Wege zum Degrowth“) angeht, hätte ich mir eine klarere Trennung zwischen Zielen und Mitteln gewünscht. In Exploring degrowth proposals (2022) haben wir versucht, den Degrowth-Werkzeugkasten zu organisieren, indem wir Instrumente (Mittel) mit spezifischen Zielen (Ziele) verknüpft haben. Das ist schwierig, aber nicht unmöglich. Wenn wir wollen, dass Degrowth zu einem nützlichen Rahmen für die Organisation eines gerechten Übergangs wird, müssen wir unsere Vorschläge auf modulare Weise präsentieren und nicht als Alles-oder-Nichts-Bündel (auch das ist leichter gesagt als getan).

Wie auch immer, ich bin einfach nur neugierig. Die Autoren von The Future is Degrowth: A Guide for a World beyond Capitalism haben schon genug getan und ein Meisterwerk geschaffen, das jetzt offiziell mein Lieblingsbuch zu diesem Thema ist. Bravo!

Anmerkungen

[1] Matthias Schmelzer schrieb seine Dissertation Die Hegemonie des Wachstums (2016), war Mitherausgeber der Bücher Degrowth in Bewegung(en) (2020) und Geschichte der Zukunft des Wirtschaftswachstums (2017) und Co-Autor von Forschungen zu Degrowth (2018). Andrea Vetter ist Co-Autorin (mit Matthias) von Degrowth/Postwachstum zur Einführung (2019), dem Buch, auf dem The Future is Degrowth basiert, und hat einen bemerkenswerten Artikel über Degrowth und konviviale Technologie (2018) veröffentlicht, der auf ihrer Dissertation basiert. Sie ist Mitinitiatorin der Website degrowth.info und hat (zusammen mit Matthias) mehrere Konferenzen zu Degrowth organisiert. Aaron Vansintjan schrieb seine Doktorarbeit über den Widerstand gegen die Gentrifizierung (A piece of land is a piece of gold, 2020), gab Giorgos Kallis’ In defense of degrowth (2018) heraus und veröffentlichte eine beträchtliche Anzahl von Online-Artikeln zum Thema.

[2] Mehr über die Geschichte des BIP: Gross Domestic Problem: The Politics Behind the World’s Most Powerful Number (2013), The Little Big Number: How GDP came to rule the world and what to do about it (2015), Mismeasuring our lives: Why GDP doesn’t add up (2010), Replacing GDP by 2030: Towards a Common Language for the Well-being and Sustainability Community (2019), GDP: A brief but affectionate history (2014), The Power of a Single Number: A Political History of GDP (2016), The Great Invention: The Story of GDP and the Making (and Unmaking) of the Modern World (2014).

Quelle: Timothée Parrique – transl/ed HH

Aus dem Verlagsprospekt

<Wir müssen uns von der kapitalistischen Wirtschaft befreien. Degrowth gibt uns die Werkzeuge an die Hand, um die Schranken zu überwinden.

Wirtschaftswachstum funktioniert nicht, und man kann es nicht erzwingen. The Future Is Degrowth bietet eine Gegengeschichte der Entstehung des Wirtschaftswachstums im Kontext des Kolonialismus, der mit fossilen Brennstoffen betriebenen Industrialisierung und der kapitalistischen Moderne und zeigt auf, dass die Ideologie des Wachstums die zunehmenden Ungleichheiten und ökologischen Zerstörungen, die mit dem Kapitalismus einhergehen, verschleiert und wünschenswerte Alternativen dazu aufzeigt.

Nicht nur in der Gesellschaft insgesamt, sondern auch in der Linken werden wir von der Hegemonie des Wachstums gefangen gehalten. Selbst Vorschläge für emanzipatorische Green New Deals oder den Postkapitalismus gründen ihre utopischen Hoffnungen auf die Entwicklung der Produktivkräfte, auf die Umverteilung der Früchte des Wirtschaftswachstums und des technischen Fortschritts. Es gibt jedoch immer mehr Belege dafür, dass anhaltendes Wirtschaftswachstum nicht mit der Erhaltung des Lebens vereinbar und für ein gutes Leben für alle nicht notwendig ist.

Dieses Buch bietet eine Vision für einen Postkapitalismus jenseits des Wachstums. Aufbauend auf einem dynamischen Forschungsfeld erörtert es die politische Ökonomie und die Politik einer nicht wachsenden Wirtschaft. Es skizziert einen Weg in die Zukunft durch politische Maßnahmen, die die Wirtschaft demokratisieren, durch “Jetzt-Topien”, die Freiräume für Experimente schaffen, und durch gegenhegemoniale Bewegungen, die es ermöglichen, mit der Logik des Wachstums zu brechen. Degrowth-Perspektiven bieten einen Weg, um aus der Tretmühle eines entfremdenden, expansionistischen und hierarchischen Systems auszusteigen.

Als Handbuch und Manifest ist The Future Is Degrowth ein Muss für alle, die sich für einen Weg jenseits des Wachstumsparadigmas interessieren.

The future Is degrowth: A guide to a world beyond capitalism. Matthias Schmelzer, Andrea Vetter, Aaron Vansintjan 2022 London: Verso Books. ISBN 9781839765841

download Timothée Parrique’s Buchbesprechung als gg/wp.docu

Hinweise und Links zu weiteren Rezensionen:

Athina Khalid: Think Smaller – in: Montreal Review of Books
https://mtlreviewofbooks.ca/reviews/aaron-vansintjan-the-future-is-degrowth/

Literary Hub: Toward a Post-Capitalist Future: On the Growth of „Degrowth“
https://lithub.com/toward-a-post-capitalist-future-on-the-growth-of-degrowth/

Nikos Tantras: Review of Schmelzer & Vetter & Vansintjan (2022), in:
Journal of Political Ecology Vol.29, 2022
https://journals.librarypublishing.arizona.edu/jpe/article/id/5122/

Jorge Pinto: Is Degrowth The Future? – in: Green European Journal 28 June 2022
https://www.greeneuropeanjournal.eu/is-degrowth-the-future/

zum Thema

ioew.de/ 22-11-2022 Die Welt im Krisenmodus: Warum es jetzt eine Postwachstumsstrategie braucht


oekom.de 3-2022 Postwachstumsökonomie: 14 Buchtipps zu Degrowth, Suffizienz und mehr – Postwachstumsökonomie, Degrowth, Gemeinwohlökonomie: Es gibt zahlreiche Konzepte, die sich mit einer Wirtschaft und Gesellschaft auseinandersetzen, die nicht nur auf Gewinn und Wachstum ausgelegt sind. Wie kann daraus eine nachhaltigere und gerechtere Welt gestaltet werden? Unsere Top-Titel zum Thema Postwachstum suchen neue Antworten auf die drängenden Fragen unserer Zeit.


denknetz.ch/jahrbuch-2021kulturkaufhaus 12-2021: Postwachstum – Aktuelle Auseinandersetzungen um einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel -von Franzini, Luzian – Herzog, Roland – Rutz, Simon – Ryser, Franziska – Ziltener, Kathrin – Zwicky, Pascal

Produktbeschreibung – Die Einsicht ist nicht neu: Der in der globalen kapitalistischen Wirtschaft strukturell verankerte Wachstumszwang zerstört unsere natürlichen Lebensgrundlagen. Die Klimaerhitzung und der rasant fortschreitende Verlust der Biodiversität,das massive Artensterben, sind eine direkte Folge davon. In der Corona-Pandemie werden uns dieser Wachstumszwang, die Abhängigkeiten von globalen Lieferketten oder auch die sozialen Folgen eines ausbleibenden Wirtschaftswachstums in aller Deutlichkeit vor Augen geführt. Aber nicht nur das: Gleichzeitig hat sich auch gezeigt, dass es gerade in den reichen Gesellschaften des globalen Nordens Möglichkeiten gibt, die vermeintlich ‘alternativlose Normalität’ einer neoliberal geprägten und nicht nachhaltigen Lebensweise zu verändern. Der Flugverkehr kann eingeschränkt werden. Eine staatliche Wirtschaftsplanung ist möglich. Soziale Ausgleichsmechanismen können finanziert werden.Vor diesem aktuellen Hintergrund widmet sich das Denknetz-Jahrbuch 2021 dem Thema ‘Postwachstumsgesellschaft’. Die wachstumskritische Debatte ist vielfältig und beginnt lange vor dem viel zitierten Bericht ‘Grenzen des Wachstums’ des Club of Rome aus dem Jahr 1972. An Fahrt gewonnen hat sie aber, parallel zur Zuspitzung der Klimakrise, in den letzten rund zehn Jahren. Durch die weltweite Klimabewegung erhielt sie einen zusätzlichen Schub. Im Jahrbuch soll, nach einer Einleitung in die wachstumskritische Debatte, eine Übersicht über die wichtigen Ansätze einer Postwachstumsperspektive gegeben werden. Wo stehen die Diskussionen und die darin involvierten Akteure heute, 2021? Auch: Was hat sich allenfalls durch die Corona-Krise verändert? Im zweiten Teil des Buches sollen dann ausgewählte konkrete Themen respektive Handlungsfelder einer über die gegenwärtige Wachstumsgesellschaft hinausreichenden sozial-ökologischen Transformationsstrategie im Vordergrund stehen, so wie Arbeit, Landwirtschaft, Mobilität oder Stadtentwicklung.


vsa-verlag.de/leseprobe/pdf 2020 Post-Wachstum und Gegen-Hegemonie – Klimastreiks und Alternativen zur imperialen Lebensweise – Mit einem Beitrag zur Corona-Krise – von Ulrich Brand


serdagunes.blog 2011 ÖKONOMIE, LITERATURLISTE, POSTWACHSTUM – Wachstum vs. Soziales oder das Ende des Geldes? by Serdas

Ich möchte auf den sehr interessanten Blog-Beitrag Spielt das Wachstumsthema Ökologisches gegen Soziales aus? von Annette Schlemm hinweisen:

„Es scheint seit langem so, als würden soziale und ökologische Bewegungen nicht gut zueinander passen. Soziale Fortschritte wurden in den entwickelten kapitalistischen Staaten meist dadurch erreicht, dass vom wachsenden „Kuchen“ an Wohlstand, den es zu verteilen gab, auch die unteren Schichten etwas abbekommen konnten. Wenn aus ökologischen Gründen Abstriche an den wirtschaftlichen Möglichkeiten gemacht werden, wirkt sich das für zuerst als Wohlstandsminderung aus, die kaum freiwillig zugelassen wird. Auch die südamerikanischen Länder, die derzeit von sog. „progressiven Regierungen“ geführt werden, erreichen ihre sozialen Erfolge zu einem sehr großen Teil durch Öl- uns Gasexporte, Bergbau und landwirtschaftliche Monokulturen für den Export.

Ich weiß noch, wie sehr mich in den frühen 90er Jahren eine kleine Broschüre von Harald Werner beeindruckte, in dem er den Unsinn der Forderung nach immer mehr Arbeit aus ökologischen Gründen darlegte (meine Notizen dazu gibt’s hier). Deshalb war es für mich seit damals klar, dass wir Soziales und Ökologisches nicht gegeneinander ausspielen dürfen…“

philosophenstuebchen.wp.com/2011/06/03/spielt-das-wachstumsthema-okologisches-gegen-soziales-aus/

Solche und ähnliche Fragen wurden auch auf dem Jenseits des Wachstums Kongress behandelt. Auch zur (Post) Wachstums Debatte gibt es da einiges zu lesen.

Kritik am Attac-Kongress „Jenseits des Wachstums?!“ die vom 20. bis 22 Mai 2011 in Berlin stattfand und Texte zum (Post) Wachstum:

  1. Die Legende vom nachhaltigen Wachstum (Niko Paech)
  2. Sind das Spinner? (P. Pinzler u. F. Vorholz)
  3. Postwachstum – 12 Fluchtlinien einer solidarischen Ökonomie jenseits des Wachstums (Matthias Schmelzer & Alexis J. Passadakis)
  4. Wachstumswahn, Wachstumszwang, Wachstumskritik, Postwachstumsgesellschaft, etc. – seltsame Begriffe und eine vergleichsweise irrelevante und in die Irre leitende Debatte (Albrecht Müller)
  5. Nachtrag zur Kritik der Wachstumskritik: eine irrationale Debatte und attac auf einem unverständlichen Weg (Albrecht Müller)
  6. Replik auf die Polemik von Albrecht Müller gegen die aktuelle wachstumskritische Debatte (Alexis J. Passadakis u. Matthias Schmelzer)
  7. Nachtrag Nr. 2 zur Wachstumsdebatte (Albrecht Müller)
  8. “Typisch und unerträglich”*: Albrecht Müller. Vom Unverständnis eines Unverständlichen (Andreas Exner)
  9. Postwachstum: Auf der Suche nach dem „Klimatariat“ (Wolfgang Lieb)
  10. Streitgespräch zwischen Attac und Ver.di „Gutes Wachstum ist eine Illusion“
  11. Gegen. Standpunkte. Zum Kongress „Jenseits des Wachstums“ (Antje Schrupp)
  12. Um welches Wachstum geht es? (Annette Schlemm)
  13. Ist Wachstumskritik identisch mit Kapitalismuskritik? (Annette Schlemm)
  14. Vom Lob des Verzichts (Lucas Zeise – Junge Welt)
  15. Statt „Pro oder Contra Wachstum“ den sozialökologischen Umbau einleiten!  (Judith Dellheim) (pdf)
  16. Politiken des (Post-) Wachstum (Tom Strohschneider, Michael Jäger, Claudia von Braunmühl, Lutz Brangsch) (pdf)
  17. Gerechte Übergänge (Heft 1/2011 des Heftes LUXEMBURG 1)
  18. Sozialökologischer Umbau statt abstrakter Wachstumskritik? (Annette Schlemm)
  19. Welche Alternativen zum Wachstum gibt es? Teil I: Grüne Reformen (Annette Schlemm)
  20. Welche Alternativen zum Wachstum gibt es? Teil II: Eine andere Welt (Annette Schlemm)
  21. Ökonomische Stabilität, Nachhaltigkeit und neue Lebensqualität durch eine Postwachstumsökonomie (Hans Holzinger)
  22. Schluss mit Wachstum (Thorsten Beermann)
  23. Gibt es noch Wachstum vor dem Tod?
  24. Über einige Mythen und Denkfehler im fortschrittlichen Lager. Heute: Wachstum und Sättigung (links gestrickte Mythen I) (Albrecht Müller)

Generelle Kritik an Ökonomie:

  1. Kritik der Nationalökonomie (Gegenstandpunkt)
  2. “Beschäftigung“ – “Globalisierung“ – “Standort“ … Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis von Arbeit und Reichtum (pdf)
  3. Das Geld. Von den vielgepriesenen Leistungen des schnöden Mammons (GegenStandpunkt)
  4. Markt-Märchen. Zur Kritik der neoklassischen akademischen Volkswirtschaftslehre und ihr Gebrauchs mathematischer Modelle (Claus Peter Ortlieb) (pdf)
  5. Was heißt eigentlich Marktgehorsam? (Karl-Heinz Brodbeck) (pdf)

Auf Keimform.de gibt es eine ausführliche Auseinandersetzung zum Thema »Zeitgeist« und Commons

Ähnliches ThemaMaterialsammlung: Islam und Ökonomie


see also > GaiaMoney pages and posts

google Post Wachstum gallerie

http://postgrowth.art/pages/about.html

https://www.filmsforaction.org/articles/pandemic-response-requires-postgrowth-economic-thinking/

https://www.filmsforaction.org/articles/infinite-growth-on-a-finite-planet/https://www.filmsforaction.org/articles/infinite-growth-on-a-finite-planet/